Modernste Technik sorgt für Ressourcenschonung

Bianca Winkelmann MdL und Kirstin Korte MdL besuchten die Tönsmeier-Gruppe

Über 3.000 Mitarbeiter an rund 70 Standorten mit 30 Aufbereitungsanlagen: Das ist die Tönsmeier-Gruppe. Den Stammsitz der Firma in Porta Westfalica haben nun die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann und Kirstin Korte besucht.

Empfangen wurden sie von Henning Schreiber (Leiter Kommunalvertrieb), Stefan Grünacher (Leitung RC Deutschland) und Karsten Kleinschmidt (Geschäftsführer).

Nach einer multimedialen Präsentation des 90 Jahre alten Familienunternehmens ging es hinein in den Betrieb. Björn Müller (Betriebsleiter) zeigte den Gästen die LVP-Sortieranlage. Mit einer solchen Anlage für Leichtstoffverpackungen werden Verpackungsmaterialen wie Kunststoffe, Weißblech, Verbundstoffe und Aluminium sortiert. Über Förderbänder werden verschiedene mechanische Sortieraggregate bedient, sie übernehmen die Sortierung der Verpackungen. Dann identifiziert eine Infrarot-Scantechnik die verschiedenen Kunststoffe, so dass Verbundstoffe separiert werden können.

Im anschließenden Gespräch ging es um verschiedene Themen, auch über die klassische Kreislaufwirtschaft hinaus. Angesprochen wurde der derzeit bestehende Fachkräftemangel, die Fortbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich, aber auch die Ausbildungsmöglichkeiten für Tätigkeiten in dieser Branche. Einflüsse der Globalisierung wurden angesprochen ebenso wie die Auswirkungen gesetzlicher Regelungen, wie beispielsweise die Gewerbe-Abfall-Verordnung. Abschließend wurde angeregt über die spannenden Perspektiven und damit einhergehenden Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens diskutiert.

Bianca Winkelmann zeigte sich dankbar für die Führung: "Es waren spannende Einblicke in ein wichtiges und vor allem innovatives Unternehmen unseres Kreises." Dass hier gute Arbeit geleistet werde, erkenne selbst der Laie, merkte sie an. "Vor allem die Bemühungen rundum den Ressourcenschutz und die Schonung natürlicher Rohstoffe sind absolut positiv zu bewerten", erklärte die agrar- und umweltpolotische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion.
Ähnlich äußerte sich auch ihre Kollegin Kirstin Korte: "Es war spannend zu sehen, wie mit den richtigen Techniken unsere natürlichen Ressourcen erhalten werden. Wenn man diese Mengen so sieht, denkt man selbst nochmal ganz anders über den eigenen Konsum nach."

Nach oben